Saltburn

Trailer 2

Streaming (1)

Inhalte(1)

Academy Award winning filmmaker Emerald Fennell brings us a beautifully wicked tale of privilege and desire. Struggling to find his place at Oxford University, student Oliver Quick (Barry Keoghan) finds himself drawn into the world of the charming and aristocratic Felix Catton (Jacob Elordi), who invites him to Saltburn, his eccentric family’s sprawling estate, for a summer never to be forgotten. (Warner Bros. UK)

(mehr)

Kritiken (5)

POMO 

alle Kritiken

Deutsch Eine typische Rolle für den großartigen Barry Keoghan in einem Beziehungsfilm mit einem Hauch von Der talentierte Mr. Ripley in einem Milieu von The Favourite - Intrigen und Irrsinn mit Britpop-Schlagern. Das Panoptikum der Figuren aus einer wohlhabenden Familie, in das Keoghans Figur eindringt, weckt jedoch weder Verständnis noch Interesse oder Sympathien der Zuschauer*innen. Und genau daran scheitert das für die Dramaturgie des Films entscheidende Beziehungsgeflecht. Beziehungen, die einfach nicht richtig aufgebaut sind. So wird der Film zu einem ehrgeizigen, aber unterdurchschnittlichen zynisch-psychologischen Konstrukt mit ein paar interessanten Szenen und einer ständigen, Neugierde weckenden Doppeldeutigkeit. Aber auch das ist letztlich eher das Ergebnis einer ungenauen Regie, mit der Emerald Fennell Promising Young Woman geführt hat. ()

J*A*S*M 

alle Kritiken

Englisch The second films of directors who pick up Oscar awards and nominations for their debuts are always eagerly anticipated, and in the case of Emerald Fennell, many people may be unpleasantly shocked to learn that Saltburn is essentially rubbish. A degenerate travesty with lifeless characters whose behaviour bears little resemblance to reality, but with plenty of at-first-signal provocative scenes. Does that bother you? Not at all. Because we don't often see junk this fancy and formally dressed up. One of the most stylish films of the year, but on the other hand, I imagine that if I watched it in a different mood, it might annoy me quite intensely. ()

DaViD´82 

alle Kritiken

Englisch The direction and the acting brilliantly build-up a mesmerizing sociopathic decadence towards... Well, that's really the only problem with the film. Towards what? ()

EvilPhoEniX 

alle Kritiken

Englisch The talented Emerald Fennel strikes again and it's a blast. A decadent, provocative, twisted, slightly perverted piece of spectacle that mixes drama with thriller and with a slight nod to art. The film won me over, entertained me and in the end shocked me perfectly. Fennel has chosen a trio of the most talented young actors of today. Jacob Elordi has been great since Euphoria, Archie Madekwe has had a decent run after See and Gran Turismo, and Barry Keoghan, well he's a proven quality actor who even has one of the most prominent roles here as a weirdo, and he is really good. We follow a strange, lonely boy with no friends who goes to Oxford where befriends the coolest guy, a rich aristocrat who invites him to spend the summer holidays at his mansion with his eccentric family. All the characters are interesting. Rosamund Pike is also perfect. The dialogues (the explanation of the moth is sheer screenwriting perfection!), the mood is really weird, the drama turns into an uncomfortable thriller out of nowhere and that's only because of the pulsating music and chilling dialogues, this is what the director does well. The vampire play and the grave scene are quite unusual. But the final impression is made even better by the final half hour, which features two shocking twists that make this film memorable. It's been a long time since a twist has knocked me out like this. And to top it off, there’s a naked dancing Keoghan like the future Joker. Yes, this was good, but you have to be prepared for it. 8/10. ()

claudel 

alle Kritiken

Deutsch Emerald Fennell hat sich bereits mit ihrem Debüt einen Namen gemacht, das ihr eine Reihe von Auszeichnungen eingebracht hat. Und wie wir wissen, ist es oft sehr viel schwieriger, den Erfolg zu bestätigen und ein Ziel zu erreichen. Das ist ihr eindeutig gelungen, auch wenn Saltburn nicht so viele Preise gewonnen hat. Aber er bietet ein frisches, unkonventionelles, manchmal dekadentes Kinoerlebnis für Filmfeinschmecker. In der ersten Hälfte kommen viele entwaffnende komische Sprüche, über die man lachen muss. Der Film funktioniert vor allem als perfektes Ganzes – ein raffiniertes Drehbuch, eine großartige Kombination aus Humor und Ernsthaftigkeit, der Schnitt, die Kameraführung, die Kostüme und nicht zuletzt bravouröse schauspielerische Leistungen. Barry Keoghan kennt und beherrscht diese Rollen perfekt, Jacob Elordi bestätigt die Qualitäten der starken Besetzung aus Euphoria, wo er auf Anhieb zu meinen Lieblingen gehörte, und Rosamund Pike glänzt erneut. Natürlich möchte ich die sonst immer distinguierte Carey Mulligan nicht unerwähnt lassen, die ich hier kaum erkannt habe. Vielleicht werde ich diesen Film später sogar mit fünf Sternen bewerten. Und zum Schluss – irgendwie wird jetzt viel getanzt – Mads hat in Der Rausch angefangen, Laia Costa hat in Un amor weitergemacht und Barry Keoghan hat die Messlatte noch einmal höher gelegt und auf ein anderes Niveau gebracht... ()

Verwandte News

Margot Robbie plant neuen Film The Sims

Margot Robbie plant neuen Film The Sims

23.03.2024

Das vergangene Jahr war für die Schauspielerin und Produzentin Margot Robbie (Babylon) ein Jahr des Durchbruchs. Ihre Produktionsfirma LuckyChap brachte die Welt von Barbie, den umsatzstärksten Film… (mehr)