Barry Seal: Only in America

  • Deutschland Barry Seal: Only in America (mehr)
Trailer 4

Inhalte(1)

Ende der 70er verdient sich der Pilot Barry Seal als Drogenschmuggler eine goldene Nase. Als ihm aber die CIA auf die Schliche kommt, ändert sich sein Leben schlagartig - denn er wird rekrutiert. Fortan soll er auf seinen Flügen Revolutionäre in Zentralamerika mit Waffen versorgen. Den Handel mit illegalen Substanzen gibt er trotzdem nicht auf und gerät ins Visier des Medellin-Kartells und dessen Oberhaupt Pablo Escobar. (Puls4)

(mehr)

Videos (12)

Trailer 4

Kritiken (13)

POMO 

alle Kritiken

Deutsch Ein unterhaltsamer, schwungvoller und hauptsächlich dank dem ausgezeichneten Cruise cooler Entspannungsfilm, der auch dramatisch sein könnte, aber er möchte es nicht. Was mich überrascht, weil er mit einer stärkeren Satire in Scorseses beste Gesellschaft kommen konnte. ()

Marigold 

alle Kritiken

Deutsch Es ist schade, dass Cruises beste Rolle in den vergangenen Jahren nicht in einen etwas besseren (d.h.: besser geschrieben, konzipiert und dramatisch pointiert) Film eingepackt worden ist. Barry Seal: Only in America fliegt nur allzu reibungslos, vor allem in der ersten Hälfte betet man nahezu, dass künstliche Turbulenzen aufkommen. Aber Spinellis Drehbuch ist ein flacher, aus sich wiederholenden Episoden zusammensetzender Track, die dank Toms Charisma und dem gebrauchsfertigen 80er-Jahre-Flaire gekennzeichnet sind. Obwohl sich Liman regietechnisch bemüht, vermag auch er mit seinen 80s-Techniken keinen zusätzlichen Drive zu kreieren. Zum Glück genießt Cruise die Rolle eines alltäglichen Gauners, der im Allgemeinen nicht viele Fragen stellt, so sehr, dass auch die Zuschauer ins Genießen kommen können. Barry Seal: Only in America stellt eine solide, jedoch allzu lange Narcos-Episode dar. Der Film verdankt nahezu alles der Netflix-Serie, schafft es jedoch nicht, in Vergleich zu jener seine Grenzen zu verbergen. Ein ernsthaftes historisches Thema wird somit durch einige Abkürzungen und Witze abgewimmelt, die wir nahezu wortwörtlich aus den Narcos kennen. Es ist jedoch gelungen, der Serie gefährlich nahezukommen. Barry bemüht sich darum am Ende, jedoch in ziemlich harmloser Form. Warum ****? Weil eben Tom. Zum wohl auf das 4. Stück reinen Fantums. ()

Werbung

D.Moore 

alle Kritiken

Deutsch Ein Film, der vom Anfang bis zum Ende sehr sympathisch ist. Man kann ein Fan vom Hauptheld sein, obwohl er keine hundertprozentig positive Figur ist. Der Film ist spannend und witzig und hat einen angenehmen Retro-Look und -Sound. Ich habe mich oft an den Film Gold mit Matthew McConaughey erinnert, welcher aber doch noch etwas Zusätzliches hat und der mir mehr gefallen hat. An den viel schlechteren Film The Wolf of Wall Street habe ich wiederum selten gedacht. Tom Cruise zeigt, warum er immer noch zu den sympathischsten und besten Schauspielern gehört. ()

Matty 

alle Kritiken

Englisch American Made is a very straightforward crime comedy without any major stumbling blocks and it makes no effort to face us with any difficult moral dilemmas. It conspicuously imitates the style of Scorsese’s films (pop songs, a narrator intervening in the story and determining what we see and how we see it, attention-grabbing camerawork and editing) and cashes in on the popularity of the TV series Narcos, so it comes across as unoriginal and predictable, but thanks to the smooth (albeit slightly mechanical) narrative and Cruise’s charisma, it is entertaining from start to finish. The position of the main protagonist is unusual (for a Hollywood movie), as he lets himself be dragged along by circumstances and merely accepts outside offers and follows orders dictated to him through almost the entire film. He can demonstrate his ingenuity only in the way he carries out deliveries of certain goods, not in what he actually does. It would almost be possible to interpret him as the embodiment of American pragmatism, the ability to adapt to the given situation and make the most of it for himself, but we know too much about him (compared to the other characters, who are really only types) to perceive him in such an impersonal way, and relatively strong emphasis is placed on the family storyline (which, however, the film handles much more carelessly than The Wolf of Wall Street, for example – you will probably care as little about the protagonist’s wife and children as you did for Barry). Of the films that “comfort” us with the fact that people may be bad, but their governments are worse (War Dogs, American Hustle), this one gets bonus points in my eyes for taking the procedural side of things into greater consideration and for not pretending to be anything better. It’s simply light summer macho entertainment that does everything possible to keep the viewer from getting bored for even a second and, unlike Atomic Blonde and The Hitman’s Bodyguard, it does that very well. 70% ()

DaViD´82 

alle Kritiken

Englisch A worse feature episode of Narcos, made in a relaxed but inconsistently executed style of The Wolf of Wall Street or the Lord of War. So, it never finds its own path and so it crouches in the shadow of the above. What would help is a better-built storyline, some emotions and a better executed shift to more serious department at the end, but purely as 80s stylized relaxed biographical nonsense, it's not really bad at all and it's definitely fun. Take my word for it. Especially thanks to Cruise, who is a great fit to this comic conceived role of a passive macho dude. Partly because he doesn't try to stylize himself into the real Barry Seal and he just plays himself. ()

Galerie (34)