Der Schrecken vom Amazonas

  • Deutschland Der Schrecken vom Amazonas (mehr)
Trailer

Inhalte(1)

Ein Team von Wissenschaftlern unternimmt eine Expedition zum Oberlauf des Amazonas und entdeckt dort einen lebendigen "Kiemenmenschen", das fehlende Glied in der Kette zwischen Amphibien und Menschen. Die Wissenschaftler betäuben und fangen das Wesen, das sich in die Assistentin des Expeditionsleiters verliebt. Aber die einsame Kreatur entkommt und entführt das Objekt seiner Begierde, als sie auf verführerische Weise in dessen heimischen Gewässern schwimmt. Um seine Assistentin zu befreien, startet der Expeditionsleiter einen regelrechten Kreuzzug... (Universal Pictures Germany)

(mehr)

Videos (1)

Trailer

Kritiken (5)

NinadeL 

alle Kritiken

Deutsch Ich hatte nicht erwartet, dass mich dieser fesche Mann so amüsiert. Die Magie dieser Geschichte ist jedoch geradlinig und einfach: Ein fast jungfräuliches Königreich (hier die Schwarze Lagune) wird rücksichtslos von einer Bande McCarthyitischer Trottel und einer feschen Dame angegriffen, und die Logik rät dem Herrscher (hier Creature), sich zu wehren. Wer würde da nicht dem Monster auf dem gerechten Weg nach Rache die Daumen halten? In 3 D muss das ein Augenschmaus gewesen sein. ()

D.Moore 

alle Kritiken

Deutsch Der Film hat mir mehr Spaß als vor langer Zeit gemacht und die Maske des Monsters wirkt nicht so gummiartig, wie man vielleicht erwarten würde. Der Schrecken vom Amazonas hat vom Anfang bis zum Ende die notwendige abenteuerliche Stimmung mit Horrorgeschmack. Ich wundere mich überhaupt nicht, dass Julia Adams das Monster so bezaubert hat – sie ist nämlich märchenhaft schön. ()

Werbung

POMO 

alle Kritiken

Deutsch Ein überraschend einfallsreiches und gut funktionierendes Abenteuer, das unterhaltsam ist und auch nach so vielen Jahrzehnten nicht lächerlich wirkt. Keine Vorspiele, in denen zu viel geredet wird, keine steifen ökologischen Gedanken. Stattdessen eine schöne Frau im Badeanzug in den Armen des Ungeheuers. Das Ungeheuer erscheint gleich am Anfang. Der Sumpf ist stimmungsvoll und die Handlung unvorhersehbar. Wenn der Film bis zum Schluss so spannend und bezaubernd wie in der ersten Hälfte wäre, würde ich ihm 4* geben. Bei den wiederholten Fluchtversuchen und bei dem Kampf mit dem Ungeheuer hätte ich mir ein bisschen mehr Invention gewünscht. ()

lamps 

alle Kritiken

Englisch When you want to get rid of your girlfriend without getting your hands dirty, tell her to go for a swim in the Black Lagoon. There's a nasty stalker waiting there, with membranes and gills, who may appreciate her more than you do. The film is decently narrated, has a good pace, fairly solid dialogue and a very endearing ecological overlay that interestingly and timelessly puts the monster in the role of the main character (which viewers at the time certainly didn't realize). People behave like pigs in nature, disturbing his household, and so the fish man begins to destroy them without question and still strives for a nice trophy in a swimsuit. And I enjoy it, because Arnold quite skilfully varies the roles of the hunter and the hunted, creating a relentless tangle of 50s fooling around with funny monsters, accompanied by ridiculously effective music and underlined by poorly drawn characters. The last twenty minutes are unfortunately very unimaginative and boring, the rest is quality guilty pleasure. ()

Lima 

alle Kritiken

Englisch A model example of the monster genre of the 1950s with typical characters: an elderly wise scientist, a younger and of course handsome colleague and his voluptuous girlfriend, and most importantly a monster that you have to root for in this film if you have any ecological sensitivity, which was certainly not the intention of the filmmakers. The scientific expedition behaves like pigs in the area where the creature lives, they poison the fish, the pretty lady throws her cigarette butt into the water, under the eloquent gaze of the creature, which defends itself as best it can. The creature cuts the fish net, destroys a kerosene lamp because it's afraid of fire, and because I understood his motivation, I was able to forgive it for the two dead Indians at the beginning. The fact that I didn't feel the need to root for the human characters devalues it a bit in my eyes, but it is a very successful film in its genre. The attractive jungle locations are pleasing, the underwater sequences are very nice and not lacking in drama, the creature's mask is very good and looks natural even in close-ups. Horror maestro Jack Arnold doesn't bother with unnecessary digressions, the setting is agreed in two sentences, the monster is soon shown in all its glory, the plot rushes forward quickly and the viewer has no chance to get bored. There are a few naive scenes where you can't help smiling indulgently, but that is understandable given the time the film was made, and the final impression is still very good. A big hit at the time, it was followed up a year later with Revenge of the Creature, starring the then budding Clint Eastwood. ()

Galerie (70)