Halloween: The Curse of Michael Myers

  • USA Halloween 666: The Origin of Michael Myers (Arbeitstitel)
Trailer

Streaming (1)

Inhalte(1)

Six years ago, Michael Myers terrorized the town of Haddonfield, Illinois. He and his niece, Jamie Lloyd, have disappeared. Jamie was kidnapped by a bunch of evil druids who protect Michael Myers. And now, six years later, Jamie has escaped after giving birth to Michael's child. She runs to Haddonfield to get Dr. Loomis to help her again. Meanwhile, the family that adopted Laurie Strode is living in the Myers house and are being stalked by Myers. It's the curse of Thorn that Michael is possessed by that makes him kill his family. And it's up to Tommy Doyle, the boy from Halloween, and Dr. Loomis, to stop them all. (Verleiher-Text)

(mehr)

Videos (1)

Trailer

Kritiken (4)

Bloody13 

alle Kritiken

Deutsch Es ist sein Spiel. Und ich ahne, wo er es spielen will! Natürlich zu Hause, es geht eher darum, wie. Michael kehrt nach seinem Heimatort Haddonfield zurück, um diese Stadt um weitere 10 Tote zu reduzieren. Aber leider... ähnlich wie der schlechte Abschluss des fünften Teils beginnt auch seine Fortsetzung schlecht, indem er Myers in den Hintergrund drängt und unverständlicherweise in druidischen Okkultismus verstrickt. Zwar häckselt er endlich seine verrückte Nichte mit einer Häckslermaschine, aber begleitet von einer verwässerten Variation von Carpenters Musikmotiv hat es einfach nicht den richtigen Stil. Und Achtung, während des abschließenden Showdowns gibt Michael schmerzhaftes Stöhnen von sich! P.S. Ich glaube, dies ist vielleicht das erste Halloween, das tatsächlich im Herbst statt im Sommer stattfindet. ()

Goldbeater 

alle Kritiken

Deutsch Beide verschiedene Versionen des Films sind in Bezug auf die Handlung genauso behämmert und führen die Legende von Michael Myers in eine andere Richtung, als es sich jeder Zuschauer wünschen würde. Wenn ich sie jedoch vergleichen müsste, ist definitiv der sogenannte Producer's Cut (Originalversion) in jeder Hinsicht besser und erträglicher. Es kann nämlich zumindest grundlegende filmische Elemente wie Szenenfolge, Bildgestaltung, ordentlichen Schnitt, qualitativ hochwertige Musikuntermalung und vor allem die würdige Erhaltung der Szenen mit dem verstorbenen Donald Pleasence bieten. Die Kinoversion (nachgedreht und umgeschnitten) hat davon nichts - sie hat nur mehr Morde, ansonsten ist es ein absoluter Filmfehlschlag, bei dem sich die Entschlossenheit des Regisseurs und der Produzenten schrecklich bemerkbar gemacht hat. Wenn man einen fertigen Film hat und der Hauptdarsteller stirbt, sollte man sich doch nicht in tragische Nachdrehs stürzen und völlig auf ein sinnvolles Ende verzichten! Dann ist es klar, dass es nur eine Beleidigung für die Zuschauer wird, was die Kinoversion dieses Films wirklich ist. Dr. Loomis hätte einen würdigeren Abschied verdient - vielleicht in H20. ()

Werbung

kaylin 

alle Kritiken

Englisch Halloween: The Curse of Michael Myers is a perfect example of how to set up a series in terms of quantity, but completely disregard quality. There is an effort to revive the series here, that's for sure, but it's done in a way that isn't the best possible option. The newly created mythology harms what had been established so far and turns it into a cluttered mess, which is a great pity. ()

Isherwood booo!

alle Kritiken

Englisch When I cried out for any kind of innovation after the fifth installment, I had no idea what a director's innovative approach could do to this film. Joe Chapelle definitely hasn't studied the history of slasher films because Michael mows people down like any other below-average redneck from routine teen murder movies, i.e., unimaginatively. Instead of darkness, epileptic editing flashes at us from everywhere, supported by industrial music with movement insertions in the form of human screams or moans. You could understand this in the mid-nineties (the times are moving forward), but in terms of infantilism, the script once again trumps the previous film. And if we prefer not to look for logic, at least the filmmakers could have chosen some point of contact and brought this theme to some kind of resolution. Unfortunately, we don’t get even that. This film hit rock bottom because, after this, the next two films (so far) can’t get any worse. Donald Pleasence’s bitter farewell. Amen. ()

Galerie (18)